Satzung
des des Anglervereines
Fidele Angler Brandenburg e.V.


§ 1   Name, Sitz und Rechtsform

1. Der Verein führt den Namen „Fidele Angler Brandenburg“.

2. Der Sitz des Vereins ist 14770 Brandenburg, Blosendorfer Straße.

3. Gegründet wurde der Verein im Jahr 1950, in Brandenburg an der Havel.
   Bis zum Jahr 1991 trug der Verein den Namen  „Betriebsgruppe des Stahl- und Walzwerkes

   Brandenburg“, organisiert im DAV e. V.

4. Der Verein ist im Vereinsregister des Amtsgerichtes Potsdam unter der Nummer VR 3019 P

    eingetragen.
    Er ist Mitglied im Städteanglerverband Brandenburg-Potsdam e. V., dessen Satzung er in der jeweils
    gültigen Fassung er anerkennt. Organisiert in den Dachverbänden LAVB e. V. und DAFV e.V.

5. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke, er ist selbstlos tätig und
    verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

6. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.


§ 2   Zweck und Aufgaben

1. Zweck des Vereines ist die Förderung des Naturschutzes und der Landschaftspflege insbesondere die
    Erhaltung und Pflege der Gewässer sowie die Hege der Fischbestände unter Beachtung der Naturschutz-
    gesetze des Bundes und des Landes Brandenburg.

2. Anliegen der Fidelen Angler Brandenburg e. V. ist die Interessenvertretung seiner Mitglieder zur

    Erhaltung beziehungsweise die Schaffung von Möglichkeiten und Voraussetzungen zur Ausübung

    des waid- und hegegerechten Angelns.

3. Zweck des Vereines ist die Förderung des Sports und der Sportschifffahrt.

4. Der Verein sieht seine Aufgaben insbesondere in der Heranführung der Jugend an das sportliche

    Angeln, um sie zu waidgerechten Anglern heranzubilden und sie in den gesetzlichen Bestimmungen

    zu unterweisen.
    In der Erhaltung und Verbesserung der baulichen Anlagen zum Nutzen der Mitglieder unseres Vereines,
    ihrer Familienangehörigen und unseren Gästen.

5. Der AV Fidele Angler Brandenburg e. V. verwirklicht seine Zwecke insbesondere durch:
a) die Ausübung und Förderung des waid- und hegegerechten Angelns,
b) die Ausübung des Casting,
c) die körperliche Ertüchtigung in Rahmen eines Trainings- und Wettkampfbetriebs,
d) die Zusammenarbeit mit den entsprechenden Behörden, wissenschaftlichen Instituten, Vereinigungen

    und Verbänden, die sich für die Gestaltung der Landeskultur und den Sport einsetzen,
e) die Betätigung seiner Mitglieder im Umwelt-, Gewässer-, Landschafts- Natur- und Tierschutz,
f) die Hege und Pflege der Fischbestände unter besonderer Beachtung der Arterhaltung und der

   Wiedereinbürgerung verschollener bzw. abgewanderter Arten,
g) die Durchführung bzw. Unterstützung von Ausbildungsmaßnahmen und Schulungen zum Fischereirecht

    und weiteren Gesetzen und Verordnungen für seine Mitglieder,  die Durchführung von

    Angelveranstaltungen zur Förderung des Gemeinsinns unter besonderer Berücksichtigung hegerischer

    Erfordernisse,
h) die Heranführung der Jugend an das Angeln und die Betätigung in den Schutzprogrammen gemäß

    Punkt d),
i) die Unterstützung von Mitgliedern bei der Erhaltung und Schaffung von Möglichkeiten zur Ausübung

   des Angelns in allen seinen Formen,
j) die Interessenvertretung seiner Mitglieder gegenüber dem SAV, LAVB, DAFV, sonstigen Behörden,
    Institutionen und Verwaltungen und in der Öffentlichkeit.

§ 3   Mitgliedschaft

Der Verein hat:

1. ordentliche Mitglieder
2. Ehrenmitglieder
3. fördernde Mitglieder

zu 1. Ordentliches Mitglied des Vereins kann werden, wer das 8. Lebensjahr erreicht hat.
        Kinder und Jugendliche mit Zustimmung der/des Erziehungsberechtigten.
zu 2. Ehrenmitglieder werden von den Mitgliedern vorgeschlagen. Die Ehrenmitgliedschaft ist eine Ehrung

        und kann in besonderen Fällen auch an Nichtmitglieder verliehen werden. Sie sind nur

        stimmberechtigt, wenn sie gleichzeitig ordentliche Mitglieder sind. Ehrenmitglieder werden durch

        Mehrheitsbeschluss der Versammlung ernannt. Ehrenmitglieder zahlen keinen Beitrag.
zu 3. Förderndes Mitglied können alle natürlichen und juristischen Personen werden, die den Zweck des
        Vereines  fördern wollen. Fördernde Mitglieder haben kein Stimmrecht.


§ 4   Erwerb der Mitgliedschaft

1. Anträge auf Aufnahme als ordentliches Mitglied sind schriftlich an den Vorstand einzureichen.
    Neue Mitglieder werden durch Mehrheitsbeschluss des Vorstandes aufgenommen und gelten für

    die ersten 12 Monate ihrer Mitgliedschaft als Probemitglieder.
    Nach Ablauf der 12 Monate ist die endgültige Aufnahme mit 2/3 Mehrheit des Vorstandes zu

    beschließen. Es besteht bei Ablehnung kein Anspruch auf Rückzahlung gezahlter Gelder, auch nicht

    bei vorzeitiger Beendigung der Probemitgliedschaft durch Austritt oder Ausschluss.
    Bei Ablehnung ist die Begründung dem Antragsteller schriftlich mitzuteilen.

2. Die fördernde Mitgliedschaft ist beim Vorstand mit der vorgesehenen Fördermaßnahme schriftlich

    zu beantragen.
    Die fördernde Mitgliedschaft kann mit Beschluss der Versammlung bei 2/3 Mehrheit abgelehnt werden.


§ 5   Rechte und Pflichten

1. Jedes ordentliche Mitglied hat im Rahmen dieser Satzung das Recht:
a) auf ideelle Unterstützung seiner Angelegenheiten, soweit diese nicht den Rechten bzw. Interessen

    anderer Mitglieder entgegen stehen.
b) über neue Bestimmungen zum Fischerei- und Vereinsrecht und zum Arten- und Tierschutz

    Informationen zu erhalten und sich in diesen Fragen beraten zu lassen.
c) die Ausbildungsmöglichkeiten zum Erwerb der Raub- und Salmonidenberechtigung zu nutzen.
d) eine Angelberechtigung entsprechend seiner Qualifikation zu erwerben.
e) den Vorstand zu wählen und in ihn gewählt zu werden.
f) die baulichen Anlagen des Vereines und seine sportlichen Einrichtungen zu nutzen.

2. Die Mitglieder sind verpflichtet:
a) sich satzungsgemäß zu verhalten und die gefassten Beschlüsse des Vereins einzuhalten.
b) ihre finanziellen Verpflichtungen gegenüber dem Verein fristgemäß zu erfüllen.
c) am Vereinsgeschehen teilzunehmen, sowie an der Erhaltung des Vereins mitzuarbeiten.
d) am Arbeitsdienst teilzunehmen. Über die zu leistenden Arbeitsstunden entscheidet die

    Versammlung.
e) den Vorstand über Vereinsschädigendes Verhalten, Verstöße gegen die Satzung anderer Mitglieder

    nach Kenntnis  zu informieren.


§ 6   Beendigung der Mitgliedschaft

- Die Mitgliedschaft erlischt durch Vereinskündigung, Ausschluss oder Tod bzw. Austritt.
- Der Austritt eines ordentlichen Mitgliedes kann vierteljährlich zum Quartalsende erfolgen und ist

  dem Vorstand wenigstens 3 Monate vorher schriftlich mitzuteilen. Die Vereinskündigung ist eine

  gemilderte Form des Ausschlusses, sie wird durch eingeschriebenen Brief wenigstens 3 Monate

  vorher mitgeteilt.
- Die Vereinskündigung bedarf eines Beschlusses der Mitgliederversammlung und findet in Fällen
  Anwendung, bei dem ein Mitglied nicht länger Heimatrechte im Verein genießen soll, jedoch ein

  ehrenvoller Abschied erwünscht ist.
- Der Ausschluss kann erfolgen, wenn ein Mitglied seine Beiträge länger als 3 Monate nicht gezahlt

  hat und auch nach schriftlicher Mahnung innerhalb von 4 Wochen seiner Beitragspflicht nicht

  nachgekommen ist.
  Wegen Eigentumsdelikten, Vereinsschädigendem Verhalten oder fischereirechtlicher Verfehlungen.
- Der Ausschluss eines Mitgliedes wird in erster Instanz vom Vorstand beschlossen, der verpflichtet

  ist, den zu Grund liegenden Sachverhalt genauestens zu untersuchen. Dem Betroffenen muss

  Gelegenheit zur Rechtfertigung eingeräumt werden.

  Das Ergebnis ist in einem Protokoll festzuhalten. Der Beschluss muss von der Mitgliederversammlung

  bestätigt werden. Sämtlichen Betroffenen steht dagegen ausschließlich der zivile Rechtsweg offen.
- Ausgeschiedene oder ausgeschlossene Mitglieder haben ihren Verpflichtungen und Verbindlichkeiten

  bis zur Rechtskraft des Austrittes bzw. Ausschlusses nachzukommen.
- Mit rechtskräftiger Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen jegliche Ansprüche und Rechte gegen

  den Verein.


§ 7   Der Vorstand

a) Der Verein wird nach inne und außen gemäß § 26 BGB vertreten vom: 1. Vorsitzenden,

    2. Vorsitzenden und dem Schatzmeister. Vertretungsberechtigt sind jeweils zwei gemeinsam.
b) Die Bestellung von besonderen Vertretern im Sinne des § 30 BGB, insbesondere für Kassengeschäfte

    durch den Vorstand, ist zulässig.
c) Die Richtlinien der Vereinsarbeit werden vom 1. Vorsitzenden bestimmt.
d) Der Gesamtvorstand besteht aus dem engeren Vorstand, wie unter a) aufgeführt,
    außerdem aus: Angelsportwart, Platzwart, Jugendwart, Sportwart, Kulturwart, dem Wirtschaftsleiter

    und dem Referent für Öffentlichkeitsarbeit sowie weiteren Mitgliedern.


§ 8   Wahl, Wählbarkeit und Versammlungen

1. Alle Wahlen, Versammlungen und Abstimmungen werden nach demokratischen Grundsätzen und
    parlamentarischer Geschäftsordnung durchgeführt. Soweit in der Satzung nicht anders vorgesehen,

    wird über Kandidaten und Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der Ja bzw. Neinstimmen entschieden.
    Stimmenenthaltungen zählen nicht mit. Abstimmungen erfolgen auf Handzeichen, es genügt der

    Wunsch eines einzelnen Mitgliedes,  um geheime Abstimmung zu erzwingen.

   Die Wahlperiode des Vereinsvorstandes beträgt 4 Jahre. Diese endet erst mit den nächsten Neuwahlen

   des Vorstandes. Sie findet jeweils im I. Quartal des Jahres statt.
   Die Abwahl des Vorstandes oder eines seiner Mitglieder ist jederzeit möglich, durch Wahl eines neuen
   Vorstandes bzw. Mitgliedes mit 2/3 Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Der Wahlleiter wird

   in diesem Fall aus der Versammlung bestimmt.

2. Wählbar in den Vorstand ist jede volljährige natürliche Person der ordentlichen Mitglieder. Anfragen

    an den Kandidaten sind zulässig. Diese müssen sich auf Vereinsfragen beschränken. In begründeten

    Fällen dürfen sich diese auf andere Fragen zur Person beziehen.

    Liegt die schriftliche Einverständniserklärung eines Kandidaten vor, kann dieser in Abwesenheit

    gewählt werden.

3. Der Verein führt mindestens einmal im Jahr eine Mitgliederversammlung durch.
    Diese findet jeweils im 1. Quartal des Jahres statt. Hier legt der Vorstand Rechenschaft über seine

    Arbeit ab und legt den Kassenbericht vor.
    Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann vom Vorstand oder auf schriftliches Verlangen

    von 30 % der stimmberechtigten Mitglieder einberufen werden.
    Stimmrecht besteht ab vollendetem 14. Lebensjahr.

4. Einladungen zur Mitgliederversammlung erfolgen schriftlich. Für Anlieger durch Aushang im

    Anglerheim. Einladungen erfolgen grundsätzlich 10 Tage vorher. Über jede Versammlung und

    Vorstandssitzung ist eine Protokollierung vorzunehmen.

5. Die Versammlungen werden vom 1. Vorsitzenden, ersatzweise einem anderen Vorstandsmitglied

    in der Reihenfolge des § 7 geleitet.

6. Das Protokoll wird vom Schriftführer, ersatzweise von einem vom Versammlungsleiter bestimmten
    Vorstandsmitglied geführt und vom Versammlungsleiter und Protokollführer unterschrieben.

§ 9  Finanzen

Der Verein finanziert sich durch:
- Mitgliedsbeiträge und Zahlungen seiner ordentlichen Mitglieder
- Gewinn aus vereinseigenen Einrichtungen
- Spenden und Zuwendungen
- Aufnahmebeiträge

- Beiträge und Zahlungen sind Jahresbeiträge und sind in der Zeit von Monat Dezember des Vorjahres

  bis 15. Februar des laufenden Geschäftsjahres für dieses fällig. In begründeten Fällen können

  ordentliche Mitglieder an den Vorstand einen Stundungsantrag stellen.
- Der Gewinn aus vereinseigenen Einrichtungen ist zur Erhaltung derselben, für die Arbeit mit Kindern und
  Jugendlichen sowie zur Finanzierung von kulturellen und sportlichen Gemeinschaftsveranstaltungen und
  Ehrung von langjährigen Mitgliedern zweckgebunden einzusetzen.
- Spenden und Zuwendungen sind zweckgebunden zu verwenden und gesondert nachzuweisen.
- Über die Beitrags- und Zahlungserhöhung ist der Vorstand in Abhängigkeit der finanziellen Situation des
  Vereines befugt, die erforderlichen Beschlüsse zur Sicherung des Vereinslebens zu fassen und die
  Mitgliederversammlung über die Notwendigkeit zu informieren.
- Aufnahmebeiträge sind zum Termin der Aufnahme fällig.
- Die im Verein tätigen natürlichen Personen bzw. jedes Mitglied welches im Auftrage des Vereines tätig
  wird, hat einen Anspruch auf Erstattung seiner Aufwendungen.
- Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.
- Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereines.
- Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch

  unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.


§ 10  Revision

- Die Mitglieder der Revisionskommission werden alle 3 Jahre, auf der Mitgliederversammlung gewählt,
  sie bestimmen selbsttätig wer den Vorsitz übernimmt.
- Sie prüfen Kasse, Bank- und Belegwesen, das Buchwerk, die Grundmittel sowie die Einhaltung der

  Satzung. Diese Überprüfungen sind mindestens zweimal im Jahr, davon einmal zum Abschluss des

  Geschäftsjahres durchzuführen. Über jede Revision ist ein schriftlicher Bericht anzufertigen und der

  Mitgliederversammlung ein Prüfungsbericht zu erstatten.
- Die Revisionskommission gehört nicht zum Vorstand, ist aber berechtigt, an den Sitzungen des

  Vorstandes mit beratender Stimme teilzunehmen.
- Alle Mitglieder des Vorstandes und der Revisionskommission arbeiten ehrenamtlich.


§ 11  Satzungsänderungen

Satzungsänderungen können nur in der Mitgliederversammlung bzw. außerordentlichen

Mitgliederversammlung mit 2/3 Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen beschlossen werden.


§ 12  Auflösung des Vereines

1.  Die Auflösung des Vereins kann nur auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung erfolgen,

    die zu diesem Zwecke einberufen sein muss und bedarf einer 2/3 Mehrheit der erschienenen

    ordentlichen  Mitglieder.
2. Bei Auflösung oder  bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an den
    Landesanglerverband Brandenburg e. V., der es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige

    Zwecke zu verwenden hat.


§ 13  Vollmacht

Der Vorstand wird gemäß § 26 BGB bevollmächtigt, etwaige Beanstandungen des Registergerichts

oder des Finanzamtes selbst zu erledigen.



Diese Satzung wurde am 24. Oktober 1991 errichtet.
Änderungen und Ergänzungen der Vereinssatzung


Die Satzung wurde am 10. Januar 1992 im § 8 (Versammlungen) ergänzt, die Punkte 5. und 6.

wurden errichtet.

Die Satzung ist am 09.03.1997 geändert in § 9 (Finanzen), Beitragserhöhung und Aufnahmebeiträge.

Beschluss zur Satzungsänderung auf der MGV vom 23.03.2003 in § 8 (Versammlungen) Punkt 3.
“Der Verein führt mindestens einmal im Jahr eine Mitgliederversammlung durch.
Diese findet jeweils im 1. Quartal des Jahres statt.“ (zuvor mindestens zweimal im Jahr)

Beschluss zur Satzungsänderung auf der MGV vom 21.03.2004 in § 8 (Wahl) Punkt 1.
“Die Wahlperiode des Vereinsvorstandes beträgt 4 Jahre.“ (zuvor 3 Jahre).

Beschluss zur Satzungsänderung auf der MGV vom 06.03.2005 in § 3 (Mitgliedschaft) Punkt 1.
“Ordentliches Mitglied des Vereins kann werden, wer das 8. Lebensjahr erreicht hat.“

(zuvor 10. Lebensjahr)

Beschluss zur Satzungsänderung auf der MGV vom 22.03.2015 Ergänzung in § 2 (Zweck) Punkt 3.
“ Zweck des Vereines ist die Förderung der Sport- und Freizeitschifffahrt, die Förderung des

Wassertourismus, sowie die Erhaltung bzw. Schaffung von Erholungsmöglichkeiten für seine Mitglieder.“

Zu der Mitgliederversammlung am 13.03.2016 wurden Satzungsänderungen in folgenden §§ beschlossen:
Im § 1 „Name, Sitz und Rechtsform“ wurden die Punkte 3, 4, 5 und 6 neu aufgestellt. Die Punkte 1. und 2.

bleiben unverändert. Der § 2 „Zweck und Aufgaben“ wurde im Ganzen neu aufgestellt.

Änderung im § 7 „Der Vorstand“, Buchstabe d). Der § 12 „Auflösung des Vereines“ wurde im Ganzen

neu aufgestellt


Brandenburg an der Havel, 13. März 2016

Michael Wilke
1. Vorsitzender